Konfirmation

Konfirmanden und Konfirmandinnen von Burg-Gräfenrode und Okarben im Jahre 2016

 

Für viele evangelische Jugendliche ist der Tag der Konfirmation das größte Fest bisher in ihrem Leben. Zur Vorbereitung auf diesen Tag besuchst du den Konfirmandenunterricht. Dort geht es nicht um Leistungen, sondern du stehst mit deinen Fragen zum Sinn des Lebens, zur Zukunft und zum Glauben im Mittelpunkt. Zusammen mit den anderen erfährst du, was wichtig für dein Leben ist. Besonders auf Konfirmandentfreizeiten erlebst du in der Konfi-Gruppe Spaß, Gemeinschaft und Spiritualität. Der Pfarrer und andere Menschen in der Gemeinde geben dir wichtige Impulse für dein künftiges Leben.

Konfirmation bedeutet „Bestätigung, Bekräftigung“. Du bestätigst also als mündige(r) Christin/ Christ das Versprechen, das deine Eltern und Paten bei deiner Taufe gegeben haben. Dadurch wird erneut deutlich, dass Gott „Ja“ zu dir sagt, dich so annimmt, wie du bist. Von nun an giltst du als mündiges Mitglied der christlichen Gemeinde und entscheidest auf der Grundlage der Bibel selbst über deinen Glauben.

Rund um die Konfirmation haben wir für dich und deine Eltern folgende Seiten zusammengestellt:

Umfassendere Informationen zum Thema “Konfirmation” stehen dir über die Webseiten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) “www.ekhn.de/” zur Verfügung. Wir haben unter anderem diese Quelle benutzt, um die  Seiten zusammenzustellen.

 

Ziele der Konfimandenarbeit

Die Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden ist ein wichtiges Aufgabenfeld für die christliche Gemeinde. Sie bietet die Chance, sich mit den Jugendlichen zusammen auf den Weg des Glaubens zu machen. Sie fordert immer neu heraus zum gemeinsamen Fragen und Lernen. Die Konfirmandenarbeit bietet die Möglichkeit, jungen Menschen deutlich zu machen, welchen Wert sie nach Gottes Willen haben, was sie für die Gemeinde bedeuten und was die Gemeinde von ihnen erwartet.

Die Jugendlichen

  • lernen wesentliche Inhalte der biblischen Botschaft zu verstehen und auf ihr Leben zu beziehen
  • werden auf dem Weg des christlichen Glaubens begleitet und zu eigenen Ausdrucksformen des Glaubens ermutigt
  • erfahren und erleben, dass sie als Gemeindeglieder willkommen und anerkannt sind
  • entwickeln einen eigenen Standpunkt und lernen Verantwortung in ihren Lebenswelten wahrzunehmen

Der Konfirmandenunterricht soll den Jugendlichen helfen, die Bedeutung der Taufe zu erkennen und als Christen ihren eigenen Platz in der Gemeinde und in der Welt zu finden. Er vermittelt Grundwissen und leitet dazu an, Fragen des Glaubens zu erörtern und Folgerungen für das eigene Leben zu ziehen.

Dies bedeutet, dass du dabei erfährst, wie biblische und kirchliche Themen dein Leben bereichern und ihm Halt geben können. Neben dem Unterricht gehören aber auch Erlebnisse auf Freizeiten oder Ausflügen zur Konfirmandenzeit. Mit diesen Inhalten wirst du dich in dieser Zeit beschäftigen:

  • Schöpfungsgeschichte der Bibel – Sinn des menschlichen Lebens
  • Auszug des Volkes Israel aus Ägypten und die 10 Gebote – Befreiungserfahrung und Unterdrückung
  • Psalmen und Vaterunser – die eigene Beziehung zu Gott
  • Leben und Tod Jesu sowie dessen Botschaft – kann ich mir auch in schwierigen Situationen treu bleiben?
  • Auferstehung und Taufe – was gehört zu meinem Leben als Christin oder Christ?
  • Glauben, Glaubensbekenntnis, Kirche und Abendmahl – wo hat der evangelische Glaube in meinem Leben einen Platz?
  • Ihr denkt jedoch auch über Themen wie Vorbilder, Schönheitsideale, Drogen und Freundschaft nach, von denen aus ihr dann die Inhalte des christlichen Glaubens erarbeitet.

 

Anmeldung

Jugendliche, die das 7. Schuljahr besuchen bzw. 13 Jahre alt sind, können zum Konfirmandenunterricht angemeldet werden. In Burg-Gräfenrode und Okarben erstreckt sich der Konfirmandenunterricht über einen Zeitraum von ca. einem Jahr und beginnt in der Regel kurz nach Pfingsten. Der Anmeldetermin wird im Gemeindebrief, in der Tageszeitung und im Internet veröffentlicht. Du kannst oder deine Eltern können auch selbst Kontakt zum Pfarrer aufnehmen. Zur Teilnahme meldest du dich gemeinsam mit einem Erziehungsberechtigten an. Dazu muss die Taufbescheinigung (Stammbuch) vorgelegt werden.

Falls deine Eltern nicht der Kirche angehören, können sie dich trotzdem zum Konfirmandenunterricht anmelden.

Ich bin nicht getauft. Kann ich konfirmiert werden? Wenn du noch nicht getauft bist, ist der Konfirmandenunterricht gleichzeitig der Taufunterricht. Du wirst dann während deiner Konfirmandenzeit getauft. In der Regel findet die Taufe am Ostermorgen statt.

Muss ich konfirmiert werden? Zur Kirchenmitgliedschaft reicht die Taufe. Es gibt keinen biblischen Auftrag für die Konfirmation, auch ist sie kein Sakrament, aber sie gehört zum protestantischen Selbstverständnis. Die Jugendlichen erhalten seelsorgliches Geleit, Fürbitte und Segen. Allerdings erwirbst du durch die Konfirmation das Recht

  • am Abendmahl teilzunehmen
  • Patin/ Pate zu werden
  • an Kirchenvorstandswahlen teilzunehmen
  • sich in die Gemeindevertretung wählen zu lassen
  • im Notfall die so genannte „Nottaufe“ vorzunehmen

Sind Unterricht und Konfirmation in einem anderen Pfarrbezirk möglich? In der Regel wird man in der Wohnortgemeinde konfirmiert. Wenn gute Gründe vorliegen, so kann in Absprache mit der Pfarrerin / dem Pfarrer des anderen Ortes ein Wechsel ermöglicht werden.

Auch wer katholisch getauft wurde, kann sich konfirmieren lassen.

Konfirmation als Erwachsener. Für die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass Sie getauft sind. Zur Vorbereitung auf die Konfirmation, wo Sie im Gottesdienst zusammen mit der versammelten Gemeinde gemeinsam den christlichen Glauben öffentlich bekennen, ist eine kirchliche Unterweisung nötig. Wie diese im Einzelnen aussieht, erfragen Sie bitte beim Pfarrer. Wenn jemand als Erwachsener getauft wird, so kommt der Taufunterricht dem Konfirmandenunterricht gleich.

Endet das Patenamt mit der Konfirmation? Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil die Jugendlichen dann religionsmündig sind. Aber es ist schön, wenn die guten Kontakte zwischen Paten und Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben.

 

Konfirmandenunterricht

Im Konfirmandenunterricht werden Jungen und Mädchen auf die Konfirmation hingeführt. Höhepunkt der Konfirmandenzeit ist der festliche Konfirmationsgottesdienst. Wer sich zum Konfirmandenunterricht anmeldet, verpflichtet sich damit, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen.

Am Anfang des Konfirmandenjahres werden die Jugendlichen in einem Gottesdienst der Gemeinde vorgestellt und erhalten dabei als Geschenk der Kirchengemeinde eine Konfirmandenbibel.

Gottesdienstbesuch. Es wird erwartet, dass die Jugendlichen im Konfirmandenjahr regelmäßig den Gottesdienst besuchen, d.h. 2- bis 3-mal im Monat. Das Ziel ist ca. 25 bis 30 Gottesdienste, wobei auch Gottesdienste in anderen Kirchengemeinden und während der Ferien am Urlaubsort zählen.

Konfirmandenfreizeiten. Jeweils am Beginn und zum Ende des Konfirmandenjahres findet eine Konfirmandenfreizeit entweder auf der Jugendburg Hohensolms (www.jugendburg.de) oder im Feriendorf am Eisenberg, Kirchheim/Hessen, statt. Auf vielfältige und kreative Weise werden dort biblische Themen erarbeitet, Gottesdienste und Feste gefeiert. und Sport und Spiel kommen nicht zu kurz.

Elternabende. Es werden über Ablauf und wesentlichen Inhalt des Konfirmandenjahres informiert und der Konfirmationstermin festgelegt.

Arbeitsmaterial. Für den regelmäßigen Gebrauch im Unterricht müssen der Konfi-Ordner und ein Gesangbuch erworben werden. Die Bibel wird den Jugendlichen im Vorstellungsgottesdienst von der Kirchengemeinde geschenkt.

Arbeitsmaterial und Freizeiten sind mit Kosten verbunden. Falls Eltern nicht in der Lage, diese aufzubringen, werden sie von der Kirchengemeinde übernommen. Bitte sprechen Sie den Pfarrer in dieser Beziehung an.

Der Konfirmandenunterricht findet während der Schulzeit einmal wöchentlich in Okarben im ev. Gemeindehaus, Am Römerkastell 22, statt und dauert ca. 1 ½ Stunden. Sollte die Gruppe sehr groß sein, wird geteilt und für eine Gruppe kann der Unterricht in Burg-Gräfenrode in der Oberburg stattfinden.

 

Spaßfoto mit einigen Jugendlichen des Konfirmandenjahrgangs 2009

Konfirmationssprüche

Du erhältst zur Konfirmation einen Konfirmationsspruch, der ähnlich wie der Taufspruch eine Art Lebensmotto sein kann. Mit dem Pfarrer wird abgesprochen, wer ihn aussucht: Pfarrer, Eltern oder du selbst. Neben den unten aufgeführten Versen können auch andere Bibelsprüche gewählt werden.

  • Gott sagt: Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein (1. Mose 12, 2).
  • Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn, dass ich verkündige all sein Tun (Psalm 73, 28).
  • Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte (Psalm 86, 11).
  • Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn (Psalm 143, 10).
  • Wer mich bekennt vor den Menschen, den wird auch der Menschensohn bekennen vor den Engeln Gottes (Lukas 12, 8).
  • Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen (Johannes, 8, 31-32).
  • Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt (Johannes 15, 16).
  • In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden (Johannes 16, 33).
  • Ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben (Römer 1, 16).
  • Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus (Römer 5, 1).
  • Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3, 17).

 

Vorstellungsgottesdienste

Jeweils am Sonntag vor der Konfirmation findet ein Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden und Konfirmandinnen statt, in dem sie sich der Kirchengemeinde präsentieren. Der Ablauf des ganzen Gottesdienstes wird von den Jugendlichen gestaltet. Die einzelnen Beiträge dazu werden vorher in den Konfi-Stunden und auf einer Konfirmandenfreizeit  erarbeitet. Dazu gehört auch das Erstellen einer Konfirmandenzeitung.

Auf dieser Seite findet ihr für jedes einzelne Jahr die entsprechende Konfirmandenzeitung als PDF-Datei. Falls Fotos vom Vorstellungsgottesdienst existieren, findet ihr auch einen Link zu ihnen:

2018 – Konfirmandenzeitung

2017 – Konfirmandenzeitung

2016 – Konfirmandenzeitung

2015 – Konfirmandenzeitung

2014 – Fotos und Konfirmandenzeitung

2013 – Konfirmandenzeitung

2012 – Konfirmandenzeitung

2011 – Konfirmandenzeitung

2010 – Konfirmandenzeitung

2009 – Konfirmandenzeitung

2008 – Konfirmandenzleitung

2007 – Konfirmandenzeitung